MPS Öjendorf 2014

Dieses Jahr hat sich für mich kurzfristig die Gelegenheit ergeben, wieder mal beim MPS in Öjendorf vorbei zu schauen.
Ich habe erst meinem Kumpel „B“ besucht und anschließend sind wir um die Mittagszeit auf dem Gelände angekommen. Erst irrten wir etwas auf dem Platz herum auf der Suche nach ein paar Bekannten. Es dauerte nicht all zu lang, da waren wir schon zu fünft. MPS Oejendorf 14
Ich habe unter anderem meine Festivalbekanntschaft Svenja (Wir haben uns im letzen Jahr auf jedem Festival + MPS, auf dem ich war, getroffen) wiedergesehen. Allerdings trennten sich unsere Wege relativ schnell wieder und ich war weiter mit B unterwegs. Wir guckten uns das Ritterturnier und anschließend das Bruchenball Turnier (Ein Bewegungs- / Kampfspiel, sehr unterhaltsam) an. Ein wenig später fing es an zu regnen. Wir flüchteten uns unter ein paar Bäume und blieben einigermaßen trocken. Der Regen klang relativ schnell wieder ab und wir trafen beim Schlendern über den Mittelaltermarkt wieder sehr viele Bekannte von B. Zwischenzeitlich waren wir dann 15 Leute und mehr, u. a. Auch meine Schwester und mein Bruder. Die Gruppe verlor sich aber relativ schnell, weil wir unterschiedliche Pläne hatten. Trotzdem kamen wir auf dem Markt nicht so richtig voran, weil ständig irgendjemand irgendjemanden traf, den er kannte und anschließend wurde gestanden und geredet.
So hatte ich aber auf jeden Fall die Gelegenheit jede Menge neue Menschen kennenzulernen. Während der ganzen Zeit habe ich fleißig Fotos gemacht. Ich habe bisher nicht so viele Gelegenheiten gehabt mit meiner Kamera Fotos zu machen, weshalb ich es mal riskiert habe, meine Kamera mit zu bringen.

Zum Abend hin kamen wir dann auch langsam zu ein paar Konzerten. Unsere Gruppe bestand zu diesem Zeitpunkt eigentlich nur noch aus meiner Familie. ( B gehört für mich fast auch dazu), wobei wir später wieder ein paar von den anderen wieder trafen. Bei der Rückfahrt verpassten B und ich leider die letzte S-Bahn. Wir fuhren so weit wir konnten in die Richtung der Wohnung B‘s und nahmen uns für das letzte Stück ein Taxi, was aber trotzdem relativ teuer wurde.

Insgesamt war es ein ziemlich teures Wochenende, welches sich aber trotzdem auf jeden Fall gelohnt hat.
Ich habe allerdings noch nie nur so wenig Bands auf dem MPS gesehen. Gesehen habe ich Omnia und Saor Patrol.

Spectaculum 2013

Das Spectaculum in Hohenweststedt

Und wieder ein Jahr ging es auf das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum in Hohenweststedt. Dieses Mal war ich gemeinsam mit meinem Bruder direkt am ersten Besuchstag dort und habe nicht wie sonst immer gezeltet. Der Grund dafür war das bescheidene Wetter, welches überraschenderweise fast trocken blieb, als wir auf dem Gelände waren. Trotzdem aber sehr kalt war und meine etwas angeschlagene Gesundheit wollte ich auch nicht überstrapazieren.

Nachdem wir den Mittelaltermarkt umrundet hatten, schauten wir uns unter anderem Saor Patrol, Faun und Cobblestone an und saßen noch mit Freunden von mir zusammen, die auch auf dem MPS waren.

Spectaculum 2012

Dieses Jahr ging es natürlich wieder auf das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum in Hohenwesstedt. Wir waren in etwa die selbe Kerntruppe wie letztes Jahr. Einen Tag vorher bauten wir unsere Zelte auf und saßen bis in den späten Abend zusammen.

Am nächsten Tag ging ich dann mit den anderen auf das Festivalgelände.  Ich schaute mir da “Das Niveau”, “Saor Patrol”, Ignis Fatuu (mein persönliches Highlight) und Saltatio Mortis (aus Gruppenzwang Gründen). Am Rand bekam ich noch ein paar andere Bands mit, wie zum Beispiel “Versengold”.

Natürlich bin ich auch ein bisschen über die Märkte gebummelt. Gekauft habe ich mir aber nur etwas zu essen und zwar Falafel. Die waren aber ziemlich gut (& vegan).

Zum Abend hin, gewitterte es dann und ich geriet auch in eine schauer. Mein Zelt ist aber zum Glück ziemlich wasserfest. Am Sonntagvormittag bin ich dann wieder aufgebrochen.

Alles in allem war es wiedereinmal echt cool, besonders durch die Truppe, mit der ich los war. Nur der erhöhte Eintrittspreis hatte einen bitteren Nachgeschmack. Deshalb war ich insgesamt auch nur am Samstag auf dem Festivalgelände

Spectaculum #2

Auf dem Spectaculum in Hamburg war viel los.

Letztes Wochenende war ich auf dem Spectaculum in Hamburg. Dieses Mal war ich allerdings in Begleitung meiner Schwester auf dem Festival. Es gab wieder jede Menge zu sehen. Markt, Schaukämpfe und natürlich Musik. Neben Metusa und Saltatio Mortis habe ich in Hamburg auch Feuerschwanz gesehen.

Das Spectaculum erschien mir übrigens wesentlich voller, als das in Hohenweststedt.

Spectaculum

Das war mein Zelt in dem ich auf dem Festival geschlafen habe. Dieses Wochenende war ich auf meinen ersten Festival – dem Spectaculum.

Auf diesem Mittelalterfestival gab es jede Menge zu sehen. Viele Stände mit (Mittelalter-) Kleidung, Schmuck, Schwertern und anderen mittelalterlichen Gegenständen. Natürlich gab es auch jede Menge für das leibliche Wohl.
Zwischendurch liefen dann noch einige sehr seltsame Gestalten durch den Markt.

Auch einige Bands spielten auf dem Festival. Ich habe “Saltatio Mortis” und “Metusa” gesehen (Und schon wieder ein “erstes Mal”, das erste Mal eine Band live gesehen). Ich musste allerdings feststellen, dass es mir direkt neben einem Lautsprecher doch etwas zu laut ist, wobei dafür Bands so nah zu sehen eine gute Entschädigung ist.

So nebenbei gab es noch ganz andere sehr coole Shows, zb. ein “Feuerspektakel.

Ich hatte das alte “Familienzelt” zum zelten dabei, was leider (wie ich beim Aufbauen feststellen musste) nicht mehr ganz komplett war. Für zwei Nächte hat es aber doch irgendwie gehalten. Für das nächste Festival steht dann aber ein neues Zelt an.

Das Festival war auf jeden Fall ein riesen Erfolg und ich will nächstes Jahr definitiv wieder hin.
So nebenbei war es eine super Vorbereitung auf das “Amphi Festival” nächsten Monat (Da kommt noch was auf mich zu…).