Statusupdate Aberystwyth #1

Es ist jetzt fast eine Woche her, seitdem ich hier eingezogen bin und es gibt schon jetzt so unglaublich viel zu erzählen. Deswegen hier ein paar Informationen zum Projekt „Auslandsjahr“.

Aberystwyth

Die Stadt

Die Universität ist relativ groß und auf einen Hügel. Das Wohnheim ist direkt neben der Universität. Was im Alltag bestimmt ziemlich praktisch ist. Auch ein Einkaufsladen ist keine 5 Minuten von hier entfernt. Dort finde ich alles, was ich brauche. Sogar Alpro Soja Milch ist im Angebot. Viel finde ich auch im Lidl in der Stadt, welcher deutlich günstiger ist als der Laden vor der Haustür. Auch zwei Bio Märkte sind mir bereits in der Stadt bekannt. Das mit der veganen Ernährung funktioniert zurzeit also recht gut.

Man kann den Berg hinab ganz gut in die Stadt kommen. Der Weg zurück ist nicht so schön. Es geht doch ein mächtiges Stück bergauf und ich komme schnell aus der Puste. Zum Glück fahren Busse auch den Berg hinauf. Ich habe zwar noch nicht ganz verstanden wie die Busse fahren, aber einmal hat der Weg mit dem Bus zurück schon funktioniert. Weiterlesen

Ankommen

In diesem kleinen Blogeintrag möchte ich euch von meinen Anreisetag schreiben, da der doch anders verlief als ich erwartete. Vielleicht helfen den einen oder anderen meine Erfahrungen ja bei einer eigenen Reise.Airport Hamburg

Den Tag vor meiner Abreise, verbrachte ich bei meiner Freundin. Mit zu ihr brachte ich meine beiden Koffer und einen Rucksack. Bei ihr wogen wir die Koffer noch mal, um sicher zu gehen, dass ich auch ja nicht über die 23 KG Grenze von Germanwings komme. Dabei stellte ich unter anderem fest, dass ich 4 KG zugenommen hatte, aber das ist eine andere Geschichte. In den Koffern waren Töpfe, Teller, Besteck, Badezimmer Ausrüstung, Komplettes Bettwäsche Set (mit 2. Bezug, Milbenschutz, Kopfkissen und Bettdecke). Klamotten und meine IT Ausrüstung (Laptop, Kopfhörer, Lan Kabel, Docking, Adapter usw.).

Nachdem wir noch einen ruhigen gemeinsamen letzten Tag hatten, ging es am nächsten Morgen um 10 Uhr nach einer Schüssel Müsli verschlafen Richtung Hamburger Flughafen. Weiterlesen

2 Semester in Wales – der Plan

AberystwythEs war ungefähr vor einem Jahr, da überlegte ich, welche Gründe gegen ein Auslandssemester sprechen würden. Diese Gedanken kamen mir, als ich mit Jemanden sprach, der sich gerade auf einem Auslandsaufenthalt vorbereitete. Ich habe kein Problem mit einem Umzug in eine fremde Stadt. Das habe ich immerhin schon 2 mal gemacht. Die Sprache ist eine Herausforderung für mich, da ich schon seit Ewigkeiten mit Englisch so meine Schwierigkeiten habe. Seit dem ich deshalb mal ein Bewerbungsgespräch in den Sand gesetzt habe, arbeite ich an meinen Englischfähigkeiten. Hauptsächlich mit englischsprachigen Serien (und Büchern) und auf englisch gestellten Computer und Handy. Nach diesem Auslandsaufenthalt würde ich mein Englisch auf jeden Fall ein großes Stück besser sein. Interkulturelle Kompetenz und fachliche Weiterbildung kommen noch obendrauf. Außerdem hatte ich zu dem Zeitpunkt zwei weitere Freundinnen die gerade im Ausland eine tolle Zeit hatten. Und so war es beschlossen. Plante ich erst nur für ein Semester wegzufahren, stellte ich relativ schnell fest, dass das Probleme mit dem Semester Start und Endzeiträumen gab. Ich wollte Kollisionen vermeiden und beschloss deshalb einfach für 2 Semester, also fast einem Jahr zu fahren. Am liebsten wollte ich nach Nordirland. Als Alternative guckte ich mir eine Universität in Wales aus. Ich informierte mich über Internet und am akademischen Auslandsamt meiner Fachhochschule.

Weiterlesen