Meine Smartphone Geschichte

Da es bei mir zurzeit nicht besonders viel zu berichten gibt, halte ich heute mal meine Smartphone Vergangenheit fest.

Mein erstes Handy kein Smartphone, sondern ein Siemens A60 mit Prepaid Vertrag bei O2, welches ich für meine Feldarbeit, die ich damals als 12 Jähriger verrichtete, bekam. Es hatte WAP, ein Spiel welches „Stack Attack“ hieß und Farbdisplay. Allerdings hatte es keine Kamera oder andere Spielereien. Ich wollte damals zwar unbedingt ein Handy haben, aber als ich es hatte, habe ich es gar nicht so viel genutzt. Nach einem Jahr hatte ich das Handy nur hin und wieder mal dabei. Unter Anderem auch auf meiner Klassenfahrt nach London einige Jahre später, wo mich der Akku gerade verließ als ich dem Lehrer mitgeteilt hatte, dass ich verloren gegangen war und er zu mir sagen wollte „bleib wo du bist“, was ich dann natürlich nicht tat.

Erst als ich meine Ausbildung in Flensburg begann, war es meinem Vater wichtig, dass ich wieder erreichbar bin. Ich hatte zu der Zeit viel Musik über Last.fm gescrobbelt und es ärgerte mich, dass mein damaliger Musikplayer das nicht konnte, wie die iPod Geräte. Zu der Zeit waren die ersten Android Geräte bereits im Kommen und es gab bereits eine App von Last.fm. Das war der Grund, warum ich mir ein günstiges Android Smartphone ausguckte. Nachdem ich eine Kaufempfehlung von einer Bloggerin, die ich damals verfolgte, las, entschloss ich mich für das LG Optimus GT 540.

Dieses war mein erstes Smartphone, mit dem ich auch lange sehr glücklich war. Ich bekam es damals noch mit Android Version 1.6. Ein paar Monate später folgte noch ein Update auf Version 2.1. Anschließend fing ich an, das Handy selbst zu flashen, um noch in den Genuss der Versionen 2.2 und 2.3 auf dem Handy zu kommen. Ich holte mir auch einen Vertrag mit 300 MB Internet Flatrate, was mich wirklich die vollen Vorteile von einem Smartphone auskosten ließ. Einmal machte ich mit dem Ladestecker in der einen Ecke des Handys einen dicken Kratzer rein. Einige Monate später stellte ich dann fest, dass dieser Kratzer nur in der Schutzfolie war, die das Gerät noch hatte und ich nie bewusst wahrgenommen habe. Nachdem ich das Handy ausgemustert hatte, bekamen es meine kleinen Schwestern, die es ein Jahr später wieder an jemand anderen verschenkten.

Etwa nach zwei Jahren, kaufte ich einem Freund dann ein gebrauchtes Samsung Galaxy S2 ab. Dieses Handy hatte zu Beginn noch die Android Version 2.3. Es bekam aber noch ein Update auf die Version 4.1. Auf diesem Handy hatte ich auch einige Custom Roms installiert. Nach etwa einem Jahr war bei diesem Gerät leider die Vibrationsfunktion kaputt, weshalb ich mich nach einem neuen Handy umschaute. Als ich dieses Handy ausmusterte bekam es meine kleine Schwester Kim, welche das Handy nutze, bis es sich nicht mehr laden ließ.

Nachdem ich dann nach Lübeck zog, kaufte ich mir das Google Nexus 4 für 200€. Am Anfang nutze ich Android mit Version 4.2, bekam aber bald ein Update auf Android 5. Insgesamt war ich mit meinem Nexus sehr lange sehr zufrieden. Ich hatte zwar recht bald die gläserne Rückseite zerbrochen, allerdings ließ sich das mit ein bisschen Tesafilm und später mit einer Hülle für das Handy reparieren. Das Gerät habe ich noch heute in einer Schublade als Notfallgerät. Ausgemustert habe ich es zwei Jahre später, als ich Richtung Wales aufbrach. Ich wollte für den Aufenthalt in Wales ein MultiSIM Gerät.

Zwischendurch hatte ich mal einen Fitnesstracker von Samsung getestet, den ich recht günstig bekam. Allerdings habe ich den nicht lange genutzt, bevor dieser wieder in einer Schublade verschwand.

Ich entschied mich für das Motorola Moto G2 welches ich mit Android Version 4.4 bekam. Später bekam es noch ein Update auf Android 5 und als ich das Handy ausmusterte, bekam es sogar noch ein Update auf Android 6. Ich war sehr schnell recht unzufrieden mit der Leistung des Handys. Es hing bei mir regelmäßig und wurde sehr langsam nach ein bis zwei Monaten. Zurücksetzen half immer nur kurzzeitig gegen das Problem. Das Handy habe ich dann an den Freund meiner Schwester weitergegeben, der es noch heute nutzt und überraschenderweise sehr Glücklich damit ist. Eventuell hatte das Gerät bei mir einfach ein Problem mit der Verschlüsselung, die ich grundsätzlich nutze.

Nun nutze ich das LG G4. Ich kaufte mir das Handy noch in Wales. Es war zu dem Zeitpunkt ein recht beliebtes Handy, weshalb ich mich zum Kauf entschied, obwohl es über 200€ (meinem üblichen Budget) kostete. Insgesamt habe ich 400€ für das Handy ausgegeben. Ich habe auch eine Version ohne Leder versteht sich. Ich bekam das Handy mit Android 5 und nach einem Monat updatete es sich auf die Version 6. Ich bin insgesamt wieder sehr zufrieden mit diesem Handy. Es ist schnell, die Bilder finde ich sehr gut und es hat genügend Speicher. Wechselbarer Akku und SD Karte passen auch hinein. Ich hoffe dass dieses Handy noch ein Update auf Android 7 bekommt. Bisher gibt es dazu noch keinen absehbaren Releasetermin. Immerhin sieht es so aus als würde es noch ein Update bekommen. Aber bei Android Handys kann man sich da ja leider nicht immer so sicher sein.

Nachdem ich wieder nach Deutschland zog, habe ich meinen Vertrag bei O2 gekündigt und nutze nun einen billigen Anbieter von Drillisch. Ich habe weiterhin O2 Netz und kann mich darüber nicht wirklich beschweren. Meine Freundin hat mit Vodafone seltsamerweise häufiger Ärger mit schlechter Netzabdeckung.

Ich habe für meine Smartphones normalerweise keinerlei Schutzhüllen oder Schutzfolien. Das LG Optimus GT 540 hatte von Anfang an eine sehr gute Folie drauf und bei meinem LG habe ich bei der  Original Schutzfolie nur die Lasche zum Abziehen abgeschnitten und nutze das als meine Alltagsschutzfolie. Obwohl auch mir mal das Handy vom Tisch fällt, habe ich noch nicht ein Handy gehabt, welches einen gebrochenen Display hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.