Das Schultreffen

Mathias Claudius Schule

8 Jahre ist es her, da habe ich meinen Realschulabschluss bekommen. Damals waren wir die letzte Klasse, die die „Matthias-Claudius-Schule“ oder kurz MCS besucht hatte. Danach wurde die Schule mit einer weiteren Schule zusammengelegt und bekam einen anderen Namen. Vor Kurzem wurde das Schulgebäude aus Kostengründen nun endgültig geschlossen. An meine Schulzeit habe ich nicht zu viele schöne Erinnerungen. Meine Klasse war sehr in Cliquen aufgeteilt und ich hatte bei den wenigsten das Gefühl, dass sie mich irgendwie mochten. Bei einigen wenigen war ich mir sehr sicher, dass sie mich gar nicht mochten. Trotzdem war ich mir den Schulstandort bei einem letzten großen klassenübergreifenden Schülertreffen noch einmal angucken, in der Hoffnung ein paar alte Klassenkameraden zu treffen. In der Schule hatte sich tatsächlich nicht sehr viel geändert. Im Kunstraum hingen dieselben Bilder, im Computerraum standen dieselben Flachbildschirme und in den Klassenräumen dieselben Stühle und Tische. Es gab einen Raum mit Beamer und einen mit Smart Board aber das waren die Neuerungen auch schon. Eigentlich war fast alles so, wie in meiner Erinnerung. Weiterlesen

Tagebuch Lübeck #1

Normalerweise würde ich so einen Blogeintrag unter dem Titel „Semesterferien 16“ oder so veröffentlichen. Nachdem ich aber in Wales gefallen daran gefunden habe Tagebuch Schnipsel unter dem Titel „Statusupdate Aberystwyth #X“ zu schreiben, versuche ich das jetzt fortzuführen unter einem neuen Titel.

Karl-May-Spiele Bad Segeberg 2016: Der Schatz im Silbersee

Karl May 2016Meine Freundin ist dabei, ihren alljährlichen Karl-May-Spiele Besuch auch bei mir als Tradition einzuführen. Deswegen ging es dieses Jahr Ende August wieder zu den Karl-May-Spielen. Obwohl wir an einem Donnerstag kamen, bekamen wir leider nur mäßige Plätze, die weiter hinten lagen. Allerdings waren die Tickets dafür dieses Jahr recht preisgünstig. Natürlich waren wir zur Abendvorstellung da, um auch wieder das Feuerwerk am Ende genießen zu können. Die Aufführung an sich war wieder cool, auch wenn wir am Ende nicht alles sehen konnten. Die Komiker Einlage, die jedes Jahr irgendwie neben der eigentlichen Story läuft, gefiel mir in diesem Jahr mit einem Schotten im Whiskey Fass auf Rädern deutlich besser als der nervtötende Sachse in seinem komischen Auto vom letzten Jahr. Dieses Jahr hat das Publikum zudem am Ende der Vorstellung das Feuerwerk mit den LED Leuchten ihrer Smartphones unterstützen dürfen, was einen wirklich coolen Effekt hatte.

Botanischer Garten Kiel Schmetterlingsschau mit Freiflughalle

SchmetterlingEinen Tag später führen wir nach Kiel zum Botanischen Garten. Dort gab es eine Schmetterlingsschau. Für Studenten gab es vergünstigten Eintritt und eines der Gewächshäuser war zur Freiflughalle umgebaut. Nach einer langen Fotosafari mit den Schmetterlingen schauten wir uns auch die restlichen Gewächshäuser an. Da dieser Tag ziemlich heiß war, war es in den Gewächshäusern noch viel wärmer und teilweise sehr schwül. Trotzdem waren die Gewächshäuser wirklich interessant zu sehen. Auch den Titanwurz haben wir gesehen, der aber nicht mehr als eine Knospe ist im Moment. Danach schauten wir uns die Außenanlagen des Botanischen Gartens an. Am interessantesten fanden wir das Alpine Gebiet. Wobei der Heilkräutergarten auch von uns sehr lange und sehr genau studiert wurde. Wir wollen den botanischen Garten noch einmal im Frühling besuchen, um ihn in voller Blüte zu erleben.

Weiterlesen

Smart Home Umsetzung Part II

Es ist so weit, ich habe wieder etwas an meiner Smart Home Lösung gewerkelt. (Konzept) (Part I)

Home AssistantArduino NodeMCU

Ich habe meinen Arduino durch einen NodeMCU ausgetauscht, welchen ich aber auch über die Arduino IDE programmiere. Der NodeMCU hat um einiges mehr Speicherplatz und Rechenpower, welche mir größere Software erlaubt. Zudem kann ich ihn über W-Lan anbinden, was es mir möglich macht, ihn auch weiter weg von einem Switch einzusetzen. Man kann ihn zudem direkt auf ein Steckboard setzen und er kostet nur 4€. Zudem würde ich den Arduino gerne für ein Robotic Projekt nutzen über das ich bei Gelegenheit noch einmal schreibe. Ich habe den NodeMCU zusätzlich um einen Helligkeitssensor erweitert. Meinen ursprünglich geplanten Klatsch Sensor, habe ich verworfen, da der Hund meiner Freundin beim Klatschen angelaufen kommt.

NodeMCU Smart HomePhilips Hue

Eigentlich wollte ich es vermeiden Philips Hue zu kaufen, da diese ziemlich teuer sind. Trotzdem habe ich mir jetzt eine Basis, 3 bunte Lampen, 3 Dimmschalter, eine einfache Dimmlampe und eine Osram Lightify E14 Lampe gekauft. Alles lässt sich problemlos über die Hue Bridge betreiben. Die Hue Bridge lässt sich zudem einwandfrei mit Home Assistant verbinden. Man kann auch über Home Assistant die Farbe der Lampe einstellen und die einzelnen Lampen dimmen. Die Dimmschalter von Philips funktionieren zudem sehr gut und sind praktisch zu bedienen.

433 MHz

Ich habe mir drei Doppelschalter, einen Fensterkontakt und einen Bewegungsmelder gekauft, welche 433 MHz einsetzen. Die Schalter verwende ich als Lichtschalter für die Philips Hue Lampen. Die Reichweite dieser Schalter ist leider sehr begrenzt und sie senden erst ein Signal aus, was ich nicht wirklich verarbeiten kann. Deshalb reagieren diese Schalter nur mit einer kleinen Verzögerung. Einer der drei Schalter kann gar nicht von meinem NodeMCU verarbeitet werden, was den Schalter für mich praktisch nutzlos macht. Der Fensterkontakt klebt bei mir an der Tür. Dort sendet er ein Signal wenn die Tür geöffnet wird, allerdings nicht, wenn sie geschlossen wird. Trotzdem lässt sich in Kombination mit Home Assistant sehr gut das Licht im Flur anschalten, wenn die Tür sich nach Sonnenuntergang öffnet.

Steckerleiste

Ich habe eine Lindy IPower Strip 4 als Steckerleiste für meinen PC. Leider habe ich die Version 1, welche kein IPv6 beherrscht und zudem nur die Stromstärke misst. Mithilfe von dem Ampere Wert kann ich mir zwar einen ungefähren Watt Verbrauch ausrechnen und sehen wie viel Last auf der Steckerleiste liegt. Das reicht zwar aus, um den Stromverbrauch ungefähr zu schätzen, allerdings hätte ich es gerne genauer gehabt, da einige Berechnungen in Grafana nicht so richtig Sinn ergeben mit einem von Ampere aus umgerechneten Wert. Die neue Version, die knapp 3 Monate nachdem ich die alte Version gekauft hatte, herauskam, hat genau diese Schwächen nicht. Diese Steckerleiste ist allerdings zu teuer, um sie ein zweites Mal zu kaufen. Ansonsten funktioniert die Steckerleiste sehr gut. Ich kann sie einwandfrei über SNMP mit Home Assistant schalten und den Ampere Wert auslesen.

Grafana

Mera Luna 2016

Dieses Jahr ging es wieder mit meiner Freundin zum Mera Luna. Zusammen mit anderen Freunden fuhren wir zu viert in einem Auto nach Hildesheim. Wir fuhren ungefähr um 7 Uhr los und hatten deshalb keine Probleme bei der Fahrt mit der Verkehrslage. In Hamburg schlossen wir uns 3 weiteren Freunden von uns an. Kurz vor 11 standen wir schon vor dem Einlass des Geländes und warteten darauf, dass das Festivalgelände geöffnet wird.

Mera Luna 2016

Nachdem die Bändchenausgabe eröffnet war, dauerte es noch eine ganze Weile, bis die Schlange vor uns abgearbeitet war und wir auf das Gelände kamen. Wir hatten zum Glück die Gruppe vom letzten Jahr, welche uns einen Platz mit abgesteckt hatte. Deshalb konnten wir relativ schnell einen guten Platz bekommen und hatten unser Zelt bald aufgebaut. Besonders meine Freundin hat ihre Festivalausrüstung so optimiert, dass sie fast alles in einer Runde bequem vom Auto auf dem Zeltplatz tragen konnte. Den restlichen Freitag halfen wir den anderen, die nach und nach eintrudelten beim Aufbauen und verteidigten den Platz bis wir komplett waren. Unser Camp hatte in diesem Jahr dazu noch eine eigene Flagge. Am Abend wurde dann zusammen gesessen und gefeiert. Allerdings waren meine Freundin und ich relativ früh im Bett, da wir am Samstag das Programm am morgen gleich voll mitnehmen wollten. Weiterlesen

Umzug 2016

Wohnung Lübeck 2016Nachdem ich nun 9 Monate in Wales war, habe ich natürlich keine Wohnung mehr in Lübeck gehabt. Meine Freundin und ich hatten dazu schon länger den Plan, dass wir diese Gelegenheit nutzen und zusammen ziehen. Gesagt, getan. Meine Freundin machte sich, während ich noch in Wales war auf die Suche nach einer schönen Wohnung und wurde fündig. Der Umzugstermin war der 1.8. In den beiden Monaten dazwischen habe ich bei meiner Freundin mitgewohnt, dann war ich bei meinen Eltern für ein paar Wochen und schließlich dann auch noch 2 Wochen in Schweden. Nun bin ich gerade in die neue Wohnung eingezogen und damit wieder offiziell Lübecker. Eine Einzugsparty ist zurzeit noch in Planung. Mit der neuen Wohnung kommt natürlich wieder auch eine lange Liste mit Sachen, die repariert, gekauft und organisiert werden müssen. In der neuen Wohnung bin ich auch schon fleißig dabei mein Smart Home Projekt weiter zu verfolgen. Dazu hat meine Freundin einen Hund namens Frido, der natürlich mit in die neue Wohnung gekommen ist. Das Zusammenleben mit Hund ist für mich auch eine neue Erfahrung und bisher klappt es erstaunlich gut.

Ich hatte außerdem beschlossen, mir einen Nebenjob zu suchen. Gefunden habe ich ihn bei der Mach AG wo ich bei der Dokumentation von diversen Projekten unterstützen soll. Der Nebenjob bessert nicht nur meine finanziellen Möglichkeiten auf, sondern ist auch eine gute Gelegenheit für mich, mehr Praxiserfahrung zu sammeln. Deshalb freue ich mich auch schon auf die Herausforderungen, die dort auf mich warten. Mal abgesehen davon, hätte ich mich sonst vermutlich bald ziemlich gelangweilt, da ich immerhin ja schon 2 Monate frei hatte.

Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass ich in der nächsten Zeit sowohl in der neuen Wohnung, als auch mit meinen Nebenjob sicher viel Spaß haben werde.

Schweden 2016 (Teil 2)

Am Montag, den neunte Tag unseres Urlaubes (Teil Eins) machten wir uns auf die Suche nach einer Glashütte. Das Wetter war sonnig mit kurzen Schauern. Nachdem wir erst vor verschlossenen Türen standen, fanden wir eine Glashütte. In der „Pukeberg Glasbruk“ sahen wir diverse handgefertigte Kunststücke aus Glas und konnten live bei der Herstellung von den Glasstücken zusehen. Allerdings wurde in dieser Glashütte kein Glas geblasen. Danach fuhren wir nach Kalmar und schauten uns erst das Schloss von außen an. Anschließend gingen wir am Strand spazieren und bewunderten eine Sandskulpturen Ausstellung, die dort gerade zu sehen war. Zum Schluss machten wir einen längeren Spaziergang durch die Stadtmitte von Kalmar, wo es einige Häuser aus dem 17. Jahrhundert zu sehen gab. Besonders die „Tripp Trapp Trull“ – Häuser sind schon einen Blick wert.Tripp Trapp Trull Häuser

Weiterlesen

Schweden 2016 (Teil 1)

Vor 4 Wochen ging es los. Meine Freundin und ich brachen mit dem Auto Richtung Schweden auf. Wir fuhren mit der  Fähre in Puttgarden nach Rødby. Anschließend fuhren wir einmal quer durch Dänemark nach Helsingør, um dort die Fähre nach Helsingborg zu nehmen. Danach folgten viele Straßen durch kleine Ortschaften und Wälder. Ich bekam also gleich schon mal einen Eindruck wie viel Natur es in Schweden gibt. Am Nachmittag kamen wir an unserem Zielort an. Der Campingplatz hieß Hätteboda Vildmarkscamping. Eine Besonderheit dieses Campingplatzes war, dass er mitten im Wald liegt und einzelne Plätze zwischen Bäumen und Seen hat. Wer also gerne mal im Grünen Campen möchte, sollte sich diesen Campingplatz mal anschauen. Da meine Freundin schon in ihrer Kindheit oft hier war, zeigte sie mir den Campingplatz und wir guckten uns die verschiedenen Plätze an, die noch frei waren. Der Campingplatz war zwar schon relativ voll, wir fanden aber trotzdem einen schönen, etwas abgelegeneren Platz, der für 2 Wochen frei war. Nachdem wir unser Zelt aufgebaut und eingerichtet hatten, hatten wir sogar Livemusik vom Nachbarplatz wo jemand Gitarre spielte.

Campingplatz Hätteboda In der Nacht regnete es auf einmal ziemlich heftig und wir hörten es donnern. Obwohl wir beide erwarteten, dass unser Zelt jeden Moment nachgibt, hielt es dicht. Am nächsten Morgen spannten wir trotzdem sicherheitshalber ein Sonnensegel über das Zelt, um es gegen den nächsten Regen zu schützen. Das Wetter war am Morgen noch sonnig. Wir erledigten Einkäufe und schauten uns Tingsryd und Urshult an. Zum Abend regnete es ein wenig. Weiterlesen

Smart Home Umsetzung Part I

Da ich im Moment gerade freie Zeit habe, habe ich mich etwas weiter mit meinen Smart Home Überlegungen auseinandergesetzt.

Home Assistant, Influx DB und Grafana

Auf meinem Raspberry habe ich Home Assistant, einen SNMP Client und Mosquitto installiert. Das funktionierte soweit einwandfrei und die einzelnen Komponenten spielen auch gut miteinander zusammen. Um Grafana und Influx DB auf den Raspberry zu installieren, musste ich etwas mehr Aufwand in Kauf nehmen. Es gelang mir mithilfe der Informationen, die ich auf einem Blog fand. Home Assistant bekommt über SNMP und über MQTT zurzeit die meisten Daten. Um den Datendurchsatz des Switches, den ich habe, zu überwachen, lese ich ifInOctes und ifOutOctets über SNMP aus. Diese Werte sind aber ziemlich kryptisch und sagen mir so nicht viel. Deshalb habe ich mir die benutzte Bandweite mit folgender Query in Grafana visualisieren lassen (Quelle) :

SELECT 8 * derivative(mean("value"),1s) AS "value" FROM "sensor.network_in"  WHERE  $timeFilter GROUP BY time($interval) fill(none)

Damit wurden mir dann einfache lesbare Grafen generiert:

Grafana Network Traffic SNMP

Arduino

Ich nutze einen Arduino Uno mit Ethernet Shield. Zusätzlich habe ich einen 433 MHz Sender und Empfänger, einen DHT11 Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssenor und einen DS18B20 Temperaturfühler an das Arduino angeschlossen. Der Datenaustausch mit Home Assistant erfolgt über das MQTT Protokoll (Ich nutzte diese Implementation). Auch das Empfangen von Befehlen funktioniert über MQTT einwandfrei.

Arduino 433 MHz

Intertechno Funksteckdose ITLR-3500T mit Arduino mit 433 MHz steuern:

Ich nutze dafür die RCSwitch Library. Hierbei hatte ich lange Probleme. Die Funksteckdose wolle meine Signale nie akzeptieren und reagierte nicht. Ich habe sogar getestet, ob meine Hardware überhaupt in Ordnung ist. Nachdem ich eine Weile recherchiert hatte und schließlich einfach Codes ausprobiert habe, habe ich schließlich einen funktionierenden Befehl für die Steckdose gefunden.

#define INTERTECH_ON  "00000000000101010001010101010100" 
#define INTERTECH_OFF "00000000000101010001010001010100"
void switchOn(void){
  mySwitch.send(INTERTECH_ON);
}

void switchOff(void){
  mySwitch.send(INTERTECH_OFF);
}

Damit gelang es mir, die Funksteckdose anzusteuern.

Ankommen

Die Rückreise war weitestgehend problemlos. Nachdem ich für die Reise an einem meiner Koffer den Griff zum Ziehen repariert habe, ging kurz nachdem ich aufgebrochen war, die Rolle dieses Koffers kaputt. Ich musste einen meiner Koffer also tragen und konnte ihn nicht hinterher ziehen. Angekommen bin ich trotzdem pünktlich. Am Flughafen hatten sie auch noch Probleme am Schalter und brauchten etwas länger für die Gepäckaufnahme. Ich hatte zum Glück immer sehr viel Pufferzeit eingeplant und habe deshalb meinen Flug ohne Probleme bekommen. Am Flughafen wurde ich von meiner Freundin schließlich in Empfang genommen.

Flug

Es ist schon seltsam, auf einmal wieder in Deutschland zu sein. Ich kann mich endlich wieder in Deutsch ausdrücken, was mir einfach um vieles leichter fällt, als ständig in Englisch Begriffe umschreiben zu müssen, die mir gerade entfallen sind oder Ärger mit den Zeitformen und anderen grammatischen Feinheiten zu haben. Außerdem fand ich Aberystwyth um ein Vielfaches schöner als Lübeck. Schönwalde, das Örtchen in dem ich temporär die nächsten 2 Monate verbringe, ist zwar auch mitten im Grünen und wirklich schön, aber es ist einfach was Anderes und nicht ganz so wild wie die Natur um Aberystwyth herum. Das sind die Sachen die mir als erstes aufgefallen sind. Ich wohne jetzt mit meiner Freundin zusammen und sehe sie täglich. Darauf habe ich mich am meisten gefreut und erfreue mich auch noch jeden Tag daran. Weiterlesen

Statusupdate Aberystwyth #7

Urlaub mit Familie

Meine Mutter hat mich, zusammen mit meiner kleinen Schwester, in den Osterferien in Aberystwyth besucht. Insgesamt waren beide eine ganze Woche bei mir. Am ersten Tag zeigte ich ihnen die Stadt. Dabei machten wir einen langen Marsch durch den Wald neben der Universität, bis zum Constitution Hill. Von dort aus ging es am Strand entlang und schließlich zum Denkmal auf dem Hügel Pen Dinas auf der anderen Seite von Aberystwyth.

Aberystwyth_easter

In den folgenden Tagen besuchten wir viele Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Aberystwyth. Zum Beispiel das Schmetterlingshaus, welches etwas außerhalb von Aberystwyth lag. Dort konnte man lebende Schmetterlinge sehen und fotografieren. Da meine Mutter und ich beide gerne fotografieren, war dies für uns eine wahre Fotosafari. An einem anderen Tag besuchten wir das Museum in Aberystwyth, welches in einem alten Kinosaal aufgebaut war. Dort lernten wir viel über die Geschichte von Aberystwyth. An diesem Tag besichtigten wir auch die nationale Bibliothek von Wales und in dem Art Centre von Aberystwyth konnten wir auch zwei Ausstellungen sehen.
Die legendäre Devil‘s Bridge konnten wir natürlich auch nicht auslassen. Sehenswert ist dieser Wasserfall definitiv, allerdings fühlt man sich dort etwas wie in einer Touristenfalle. Wir nahmen einen Bus in das nächste Dorf in der Gegend und nicht die alte Dampflokomotive, die dort hinfuhr, da diese sehr teuer war. So sahen wir viel mehr von der Gegend, während wir einen längeren Fußmarsch hatten. Unter anderem fanden wir so eine Staustufe und eine alte Kirche, die wir uns dann noch etwas genauer ansahen. Allerdings sahen wir meistens nur jede Menge Felder mit Schafen. Außerdem waren wir öfter am Strand spazieren während dieser Woche. Auch mit den Sonnenuntergängen hatten wir Glück und konnten direkt am Tag an dem meine Mutter und meine Schwester ankamen am Wasser einen sehen und zwei weitere sahen wir von der nationalen Bibliothek von Wales aus. Alles in Allem habe ich in dieser einen Woche jede Menge neuer Ecken entdeckt und hatte jede Menge Spaß.

Weiterlesen