Tagebuch Lübeck #7

Neues Portemonnaie

Nachdem ich schon seit über einem Jahr die „Micro Wallet“ benutzt habe, habe ich auch das Nachfolgermodell „Belgravia Micro Wallet“ auf Kickstarter unterstützt. Nach einer kleinen Verspätung wurde das Portemonnaie vor einem Monat geliefert. Das Vorgängermodell nutzte ein Gummiband, um die Karten zu halten. Es hält die Karten zwar sehr fest, bot aber nicht viel Platz für weitere Karten. Das Nachfolgemodell setzt nun auf ein elastischeres Band, welches deutlich flexibler ist. Das hat den großen Vorteil, dass ich deutlich mehr Karten in mein Portemonnaie bekomme. Allerdings sitzt das ganze jetzt nicht mehr so fest wie beim Vorgänger. Noch ist mir trotzdem nichts aus der Halterung gefallen, aber ich fürchte, dass das gerade bei kleineren Cent Münzen passieren könnte, wenn das innere Fach des Portemonnaies recht voll ist. Dies ist übrigens auch ein Stück größer, sodass man jetzt auch problemlos 2€ Münzen ins Portemonnaie bekommt. Mit dem Vorgänger hatte ich bis auf das Platzproblem keine Schwierigkeiten. Wenn der Nachfolger genauso zuverlässig ist, dann werde ich ihn wohl eine lange Zeit bei mir behalten.

Neues Kameraobjektiv

Nachdem ich meine Canon EOS 600D schon 4 Jahre besitze, habe ich mir jetzt zwei zusätzliche Objektive dafür gekauft. Das erste Objektiv ist ein Megazoom Objektiv von Sigma mit 18 bis 300mm Brennweite. Das Megazoom Objektiv ist qualitativ etwas hinter dem Standardobjektiv. Gerade bei Objekten die näher vor der Linse sind, merkt man das ab und zu. Dafür sind mir aber mit dem Objektiv schon gute Aufnahmen im Tele Bereich gelungen. Ich hatte das Glück, an einem milden Frühlingstag einige Enten auf der Wakenitz vor die Linse zu bekommen und einige richtig gute Fotos schießen zu können. Motivation für dieses Objektiv sind die Wildtiere, die man bei den Eltern meiner Freundin oft zu sehen bekommt.
Das zweite Objektiv hat eine Festbrennweite von 50mm und ist von Canon. Hier braucht man etwas Übung, um gute Fotos hinzubekommen. Dafür ist das Objektiv deutlich lichtempfindlicher und liefert auch solide Ergebnisse in dunkleren Räumen. Auch für Porträtbilder ist dieses Objektiv wirklich gut. Leider müssen die Motive immer auf „einer Ebene“ sein, da der Vordergrund und Hintergrund sonst schnell unscharf werden. Zu viel mit diesen Objektiven habe ich noch nicht experimentieren können, deswegen werde ich mal schauen wie ich in Zukunft damit zurechtkomme.

Ostern bei der Familie

Nachdem ich eine Woche vor Ostern zur Überraschungsfeier von dem Freund meiner Schwester nach Süderlügum aufgebrochen bin, hatte ich anschließend eine sehr entspannte Woche, in der ich hauptsächlich ein paar Serien nachgeholt habe. Am Donnerstag kam dann meine Freundin nach.
Karfreitag habe ich wie jedes Jahr meine Großeltern väterlicherseits getroffen. Dabei konnte ich meine Cousins und Cousinen nach langer Zeit wiedersehen. Leider waren einige meiner Geschwister verhindert, weshalb wir kein neues Familienfoto mit allen Enkelkindern machen konnten. Am Samstag hat meine Oma mütterlicherseits zu ihrem 88. Geburtstag zum Branch eingeladen. Hier traf ich dann die andere Hälfte der Familie wieder. Nun steht nur noch ein Osterfrühstück bei meiner Mutter an, bevor es wieder zurück nach Lübeck geht.

Was war sonst noch?

Für B, meinen besten Freund, habe ich einen Rechner zusammengebaut. Wir nutzten sein altes Gehäuse weiter, allerdings war der Einbau leider nicht ganz problemlos. Neben einem nicht kompatiblen Kartenleser ging beim Einbau auch der Start Knopf des Rechners kaputt. Da ich aber eine große Kiste mit Kabeln für Arduino und co. hatte, habe ich ihm daraus kurzerhand zwei Kabel gebastelt, die er aneinanderhalten kann, um den Rechner zu starten. Das ist natürlich nur eine provisorische Lösung, hat aber gereicht, um den Rechner zu starten und ihn mit GTA V gleich mal an seine Grenzen zu bringen.

Ich habe mir für mein Smarthome zwei Smart Plugs von Osram gekauft. Mit denen bin ich nicht so richtig zufrieden. Im Prinzip schalten sie Geräte einfach nur und sind dabei preislich sehr dicht an den 433 Mhz Schaltern. Sie sind recht groß, was bei engen Steckerleisten zu Problemen führt. Funktionalität über das Ein- und Ausschalten hinaus besitzen die Smart Plugs nicht. Gelegentlich reagieren sie auch nur sehr verzögert auf das Smart Home. Ich nutze sie allerdings auch mit einer Hue Bridge und nicht mit einer Basis von Osram.

Ansonsten habe ich in den Semesterferien wie immer gearbeitet und einige Freunde getroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.