Vegan – der Plan

Ich habe beschlossen mich Vegan zu ernähren. Warum? Eine Vegane Ernährung ist die einzige konsequente Art der Vegetarischen Ernährung. Kühe und ganz besonders Legehennen werden alles andere als Artgerecht gehalten und außerdem geht es um die moralische Vertretbarkeit eine andere Rasse auszunutzen. Für mich ist schon, seit dem ich Vegetarier bin klar, dass ich irgendwann noch einen Schritt weiter gehen muss, irgendwann.

Jetzt (viel früher als ursprünglich angesetzt) ist es soweit. Ich werde spätestens dieses Jahr zu Weihnachten keine tierischen Produkte mehr essen.

Im ersten Schritt werde ich erst einmal Shampoos, Seifen, Schuhe, Kleidung, Medikamente, etc. aufräumen und da alles was irgendetwas Tierisches enthält ersetzen (Natürlich muss ich mir dafür Ersatz ohne irgendetwas Tierisches suchen). Außerdem gucke ich was ich bei meiner alltäglichen Ernährung ersetzen muss (-> Ich brauche einen neuen Frühstücks Aufstrich, selber machen?). Dafür suche ich dann auch noch Alternativprodukte.

Dann kommt die interne Umstellung. Nichts tierisches mehr kaufen, und sobald es möglich ist, zu Hause nur noch Vegan zu essen. Das größte Problem wird es hier selber zu kochen, da ich momentan viel in der Kantine esse. Das geht definitiv nicht mehr wenn ich mich Vegan ernähre.

Im letzten Schritt werde ich dann auch nicht mehr Tierische Produkte essen, wenn ich bei jemanden zu Gast bin.

Bis zum letzten Schritt werde ich nicht an die große Glocke hängen, dass ich mich nur noch Vegan ernähre  (Was ich hier schreibe wird eher weniger von meinem Umfeld gelesen – ist also kein „an die Glocke hängen“) und auch weiter außer Haus Vegetarisch essen. Veganer werden meistens als Spinner abgetan. Diesem „Imageproblem“ werde ich damit solange ich kann einigermaßen ausweichen.

Früher oder später muss ich aber damit leben, dass ich als Spinner betrachtet werde, nur weil ich keine tierischen Produkte esse…

Eine Ausnahme gibt es. Reiten. Ich werde weiterhin reiten, und auch Sattel und Reitausrüstung werden nicht ausgetauscht. Es wäre einfach zu teuer. Sollte ich neue Reitausrüstung kaufen, wird diese aber lederfrei.

Mir ist bewusst, welche Risiken eine Vegane Ernährung hat: Vitamin B12 Mangel ist vorprogrammiert – Wichtig ist daher regelmäßig das Blut untersuchen zu lassen. Ich gehe regelmäßig Blut spenden, da wird mein Blut auch untersucht. Ich denke das reicht fürs Erste.
Natürlich ist klar, dass ich mich weiter ausgewogen ernähren muss, um kein Calcium-, Eisen- oder Eiweißmangel zu bekommen.
Alles in allen denke ich aber es ist möglich sich so zu ernähren und es hilft meinen Gewissen ungemein.

Wer mehr über die Gründe warum ich mich so ernähre erfahren will, sollte mal das Buch „Anständig Essen“ lesen.

3 Gedanken zu „Vegan – der Plan

  1. Ich möchte mein Leben auch Stück für Stück in die vegane Richtung lenken und hab für jeden Bereich auch passende Lösungen und Alternativen, außer für die Trense und den Sattel meines Pferdes. Ich will am liebsten gar nicht mit Leder in Berührung kommen aber soweit ich weiß kann man einen Ledersattel nicht eins zu eins ersetzen. Ich hatte mal einen Fellsattel oder ein Pad, aber auch hier ist entweder wiederum Lammfell im Spiel oder das Pad hat schlichtweg nicht die Qualität meines Sattels. Kannst du mir Tipps geben?
    Liebste Grüße!

    • Hallo Linda, da ich seit geraumer Zeit in der Stadt lebe und nur noch sehr selten reite, lebe ich einfach damit, dass ich dort dann einen Ledersattel verwende. Ich fürchte, dass ich dir deshalb keine Tipps geben kann.
      lg Chris

  2. Ich kann gut verstehen, dass du es nicht jedem unter die Nase reiben willst. Man wird manchmal für verrückt gehalten, nur weil man Tiere respektiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.